Alabama Hills


Death Valley


Fossil Falls


Half Dome


Joshua Tree NP


Mono Lake



Trona Pinnacles



Yosemite Nationalpark






USA Reiseführer








Faszination Südwesten


Info & Bestellung


Wildnis & Natur

  Parks & Monuments
  Wilderness Areas
  Wildlife Refuges
  Scenic Byways







Faszination Südwesten


Info & Bestellung


Outdoor Adventures

  Hiking & Backpacking
  Whitewater Rafting
  Horseback Riding
  Mountain Biking
  Canyoneering







Faszination Südwesten


Info & Bestellung


USA Reiseführer









Natur


Outdoor


Abenteuer


Faszination Südwesten


Info & Bestellung






Yosemite National Park


Yosemite

Yosemite as its best - Die Tioga Pass Road öffnet erst Ende Mai

Kurzinfo

Bundesstaat: Kalifornien
Höhe: 1.230 - 3.997 Meter ü.M.
Lage: im Zentrum der Sierra Nevada, knapp 200 Meilen westlich von San Francisco

Gewaltige, gischtsprühende Wasserfälle, die tosend über Felskanten in die Tiefe stürzen, steile, bis zu 1000 Meter hohe Granitfelsen, dazu eine Berglandschaft wie aus dem Bilderbuch mit klaren Gletscherseen, hochmoorähnlichen Sumpflandschaften und schneebedeckten Gipfeln - all dies und noch viel mehr findet man im Yosemite, einem der ältesten und schönsten Nationalparks der USA. ‚It is by far the grandest of all the special temples of nature I was ever permitted to enter' - mit diesen Worten beschreibt John Muir, einer der Gründungsväter des Yosemite Nationalparks sehr eindrücklich, was man als Besucher empfindet, wenn man zum ersten Mal vor diesen gewaltigen Felsbastionen steht und staunend in die Höhe blickt - senkrechte, glattpolierte Felswände aus dunkelgrauem Granit, höher und steiler als alles, was man bisher im Leben gesehen hat - gigantische Meisterwerke der Natur und eine Herausforderung für jeden Bergsteiger und Kletterer, der es sich zum Ziel gesetzt hat, diese Big Walls zu bezwingen.


Yosemite

Hohe Berge und klare Gletscherseen dominieren den Osten des Yosemite Nationalparks

Klima & Reisezeit

Innerhalb des Yosemite Nationalparks gibt es große Höhen- und damit auch Klimaunterschiede. Wenn Ende Mai viele der Bergseen noch vereist sind und oben an der Tioga Pass Road das Schmelzwasser von Eis und Schnee in Bächen über die Straße läuft, ist es unten im Yosemite Valley bereits Frühling. In den Bergen sind die Winter dagegen lang und schneereich. In dieser Zeit (von Anfang/Mitte November bis Mitte/Ende Mai) sind auch einige Parkstraßen geschlossen, darunter die Glacier Point Road, die Mariposa Grove Road und die Tioga Pass Road, eine aussichtsreiche und landschaftlich sehr reizvolle Pass-Straße, die von Osten kommend die Bergkette der Sierra Nevada überquert.


Yosemite

Der Ellery Lake gehört zu den schönsten Seen des Yosemite

Der Park selbst ist ganzjährig geöffnet und durch seine Nähe zu den großen Ballungszentren San Francisco, Los Angeles und Las Vegas vor allem im Hochsommer sehr stark frequentiert. In dieser Zeit sollte man das Yosemite Valley mit seinem Stop-and-Go-Verkehr und seinem Shuttle Bus System möglichst meiden und eher auf die etwas abgelegeneren Ziele in den Bergen ausweichen. Beste Besuchszeit für den Yosemite Nationalpark ist Ende Mai/Anfang Juni zur Zeit der Schneeschmelze, wenn die Tioga Pass Road nach der langen Winterzeit wieder geöffnet ist und man die Wasserfälle in voller Pracht erleben kann. Stark besucht ist der Park auch im Winter zur Zeit der Skisaison, vor allem die Badger Pass Ski Area südlich des Yosemite Valley mit Unterkünften, Skiliften und Langlaufloipen.


Yosemite

Frühjahr im Yosemite Nationalpark

Sehenswertes

Tioga Pass Road & Tuolumne Meadows
Die 66 Meilen lange Tioga Pass Road ist ein Teilstück des Highway 120, der vom Mono Lake östlich des Yosemite Nationalparks über die Gebirgskette der Sierra Nevada bis nach San Francisco führt. Dabei überquert die Straße, die zahlreiche landschaftliche Highlights bietet, innerhalb des Parks den 3.031 Meter hohen Tioga Pass, den höchsten Pass Kaliforniens. Im Winter ist die Tioga Road tief verschneit und für mehrere Monate gesperrt, in der Regel von Anfang November bis Ende Mai (abhängig vom Wetter). Für das Abfahren der gesamten Strecke sollte man sich (ohne ausgedehnte Wanderungen) mindestens einen halben Tag Zeit nehmen.


Yosemite

Der malerische Tenaya Lake

Vom Mono Lake kommend klettert die Straße zunächst in vielen Windungen durch den Lee Vining Canyon bergauf bis zum Ellery Lake, einem wunderschönen, von einer eindrucksvollen Hochgebirgskulisse umgebenen Gletschersee, der bis ins späte Frühjahr dicht mit Eis bedeckt ist. Weiter geht es über den Tioga Pass zu den weiten Hochflächen von Toulumn Meadows, die im Juli von unzähligen Wildblumen übersät sind. Es folgt der Tenaya Lake und schließlich der von großen Granitbouldern eingerahmte Olmstedt Point, ein schöner Aussichtspunkt auf den Tenaya Canyon und den beeindruckenden Granitfelsen des Half Dome oberhalb des Yosemite Valley.


Yosemite

Glitzernder Bergsee im Osten des Yosemite Nationalparks

Von dort aus führt die Straße dann wieder bergab und durch dichte Wälder bis zu den Crane Flats, dem Ende der Tioga Pass Road. Hier kann man dann entweder nach links abbiegen Richtung Yosemite Valley oder nach rechts in Richtung Big Oak Flat Entrance Station / San Francisco.

Entlang der Tioga Pass Road beginnen auch einige der schönsten Wanderwege des Parks, beispielsweise zu den Cathedral Lakes, zu Clouds Rest oder zum Mono Pass.


Yosemite

Gebirgsbach zur Zeit der Schneeschmelze

Yosemite Valley
Hauptanziehungspunkt des Nationalparks ist seit über einem Jahrhundert das schmale, tief eingeschnittene Yosemite Valley im Westen des Parks, dessen zahlreiche Wasserfälle besonders im Frühjahr zur Zeit der Schneeschmelze ein beeindruckendes Schauspiel bieten. Zu ihnen gehören die 189 Meter hohen Bridalveil Falls, die Ribbon Falls mit 491 Metern, die drei Yosemite Falls mit zusammen 739 Metern, die 181 Meter hohen Nevada Falls und schließlich die als Postkartenmotiv bekannten 97 Meter hohen Vernal Falls. Ebenso beindruckend wie diese Wasserfälle sind auch die riesigen Steilwände aus dunkelgrauem Granit, die das Tal rechts und links flankieren, darunter die über 1000 Meter hohe senkrechte Wand des El Capitan sowie der wie in der Mitte auseinandergesägte Felsen des Half Dome.


Yosemite Valley

Frühling im Yosemite Valley

Da das gesamte Tal nicht sehr groß ist, der Besucherandrang allerdings gewaltig, wurde von der Parkverwaltung ein Shuttle Bus System eingerichtet, mit dem man auch ohne Fahrzeug zu allen Unterkünften, Campingplätzen, Aussichtspunkten und Trailheads gelangt. Wer mit dem eigenen Fahrzeug unterwegs ist, sollte innerhalb des Tals extrem vorsichtig fahren, da ständig viele Fußgänger und Radfahrer unterwegs sind, die nur selten auf den Verkehr achten. Die Loop Road im hinteren Bereich des Tals, an der auch die beliebtesten Wanderwege des Yosemite Valley beginnen, ist übrigens für Motorfahrzeuge jeder Art gesperrt.


Vernal Falls

Die Gischt sprühenden Vernal Falls

Kurz davor gibt es auf der rechten Straßenseite noch einen kleinen Parkplatz, der sich allerdings meist schon früh am Tag füllt. Schöne Wanderungen führen von hier aus bzw. vom Trailhead in der Nähe des Bus Stop 16 (ca. ½ Meile weiter) zu den Vernal Falls (1,5 Meilen one-way), den Nevada Falls (3,4 Meilen one-way) und zum Half Dome (8,2 Meilen one-way). Die Wanderung zu den Vernal und Nevada Falls kann man auch zu einer schönen Rundtour kombinieren. Im Frühjahr sollte man sich für diese Wanderung übrigens einen Regenschutz mitnehmen, da man sonst von der starken Gischt der Wasserfälle bis auf die Haut durchnässt wird.


Bridailveil Falls           Bridailveil Falls

Die 189 Meter hohen Bridailveil Falls im Yosemite Valley

Mariposa Grove of Giant Sequoias
Innerhalb des Yosemite Nationalparks gibt es insgesamt 3 Gebiete mit schönen Beständen uralter Mammutbäumen (auch Giant Sequoias oder Sierra Redwoods genannt), zwei davon in der Nähe von Crane Flat (Merced und Toulumn Groves). Am größten und bekanntesten ist allerdings der Mariposa Grove, den man über eine kurze Stichstraße am Südeingang des Parks erreicht. Hier wachsen über 400 dieser Baumriesen, darunter der berühmte Tunnel Tree und der über 3000 Jahre alte ?Grizzly Giant'. Die Zufahrtsstraße ist im Sommer (in der Regel April bis Anfang November) auf den ersten 2 Meilen für Fahrzeuge geöffnet. Die restlichen 3 Meilen muss man mit einem Shuttle Bus zurücklegen. Herrscht zu großer Verkehrsandrang, wird die Straße ganz gesperrt. Man erreicht den Mariposa Grove dann nur mit dem kostenlosen Shuttle Bus ab Wawona.

Wawona
Auf der Fahrt vom Südeingang des Parks Richtung Norden (Yosemite Valley) kommt man nach 5,5, Meilen zum historischen Wawona Hotel, das im 19. Jahrhundert erbaut wurde. Nebenan befindet sich eine Tankstelle, ein Laden und ein Post Office. Kurz dahinter zweigt eine weitere Stichstraße ab zur North Wawona Village mit Ranger Station, einem privat geführten Campground, dem Pioneer Yosemite History Center, einigen Häusern und dem Trailhead für die Wanderung zu den 72 Meter hohen Chilnualna Falls.

Glacier Point & Badger Pass
Der 2.199 Meter hoch gelegene Glacier Point, von dem man den wohl schönsten Ausblick auf das Yosemite Valley mit seinen Granitfelsen und Wasserfällen hat, befindet sich südlich des Tals genau gegenüber den Lower Yosemite Falls. Man erreicht diesen hoch gelegenen Aussichtspunkt über eine separate 16 Meilen lange Zufahrtsstraße, die Glacier Point Road, die von der Wawona Road 18 Meilen nördlich des südlichen Parkeingangs nach Osten abzweigt und in vielen Windungen und Spitzkehren einen Höhenunterschied von fast 900 Metern überwindet. Durch die Höhenlage ist die Glacier Point Road in voller Länge nur von Ende Mai / Anfang Juni bis Anfang / Mitte November geöffnet. Im Winter werden die ersten 4,7 Meilen dieser Straße bis zur Badger Ski Area mit Schneefahrzeugen geräumt. An der Glacier Point Road beginnen auch einige sehr schöne Wanderungen, beispielsweise zum Taft Point, zum Sentinel Dome oder über den Panorama Trail zu den Illilouette Falls.


Glacier Point

Blick vom Glacier Point auf den Half Dome

Hetch Hetchy Valley
Hetch Hetchy ist ein Seitental nordwestlich des Yosemite Valley, in dem 1923 ein Staudamm errichtet wurde, um die Stadt San Francisco mit Trinkwasser zu versorgen. Dadurch wurde der gesamte untere Bereich des Grand Canyon of the Tuolumne River überflutet, den John Muir und viele andere Naturliebhaber der damaligen Zeit für genauso schön hielten wie das benachbarte Yosemite Valley. Die Zufahrtsstraße ins Hetch Hetchy Valley ist ganzjährig geöffnet, kann allerdings nach heftigen Schneefällen im Winter und Frühjahr kurzfristig für den Verkehr gesperrt sein.

Übernachtung

Im Yosemite Nationalpark gibt es 4 Hotelanlagen mit insgesamt 700 Zimmern, die man vor allem im Sommer möglichst frühzeitig reservieren sollte. Eine vollständige Übersicht aller Unterkünfte innerhalb des Parks mit Online-Reservierungsmöglichkeit findet man unter www.yosemitepark.com. Unter www.yosemite.com findet man Infos zu Unterkünften außerhalb des Parks. Im Park gibt es auch 13 Campingplätze, von denen 7 ein Reservierungssystem besitzen. Eine Übersicht über sämtliche Campgrounds mit Möglichkeit zur Online-Reservierung.


Weitere 275 Reiseziele des Südwestens finden Sie im neuen USA Reiseführer

Faszination USA Südwesten 2017




Reiseführer bestellen


Share this website Facebook Twitter Google LinkedIn Email XING